Für Anleger: German Startups Group präsentiert Alternativen zur Aktie

Die Berliner VC German Startups Group (GSG) will ihr Geschäftsmodell ausweiten: eine Sekundärmarktplattform für nicht notierte Anteile an Startups soll geschaffen werden. Außerdem bereitet die GSG die Ausgabe von Genussrechten auf die Wertentwicklung von Portfoliounternehmen vor, über die Investoren an der Entwicklung der Startups partizipieren können.

Der börsennotierte Startup-Geldgeber wolle sein Geschäftsmodell vor allem deshalb ändern, weil die Wertentwicklung der Aktie nicht das Wachstum der Portfolio-Unternehmen widerspiegele, erklärte Gerlinger gegenüber dem Startup-Portal Gründerszene. Bislang sind die Aktien börsengelisteter Investoren wie die GSG, Rocket Internet oder Auden keine Erfolgsgeschichten. (red)

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.