Es wäre an der Zeit, das Geheimnis zu lüften +++Update+++

+++ Update: Sigmar Gabriel verzichtet auf Kanzlerkandidatur und legt den Parteivorsitz nieder. Als Kanzlerkandidat schlägt er Martin Schulz vor. Mehr in Kürze hier….+++

Es wäre an der Zeit, das Geheimnis zu lüften

Kommentar: Geheimniskrämerei gehört in der Politik (leider) zum Alltag. Schade, dass auch die SPD dieses Spiel mitmacht. Ob sich das am Ende auszahlt, darf bezweifelt werden. Dabei wäre die Nominierung des Kanzlerkandidaten eine gute Gelegenheit gewesen, sich durch Klarheit vom üblichen Politikbetrieb abzuheben.

Vielleicht wird nun heute das Geheimnis gelüftet. SPD-Chef Sigmar Gabriel hat Vertreter der Parteispitze zu einem informellen Treffen am späten Nachmittag eingeladen – darunter Olaf Scholz, Hannelore Kraft, Thomas Oppermann, Katarina Barley und Martin Schulz. Offiziell wurde das für 17 Uhr angesetzte Treffen aber bisher weder bestätigt noch dementiert.

Es darf also weiter spekuliert werden, ob Gabriel als Kanzlerkandidat antritt oder nicht. Als Vorsitzender hat er das Recht des ersten Zugriffs. Es ist aber auch möglich, dass er auf die Spitzenkandidatur verzichtet und Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz oder Ex-EU-Parlamentspräsident Martin Schulz vorschlägt. Der SPD-Chef schweigt. Bisher hat sich aber auch kein anderer selbst ins Spiel gebracht.

Die meisten Genossen gehen davon aus, dass Gabriel diesmal zugreift. Sieben Jahre ist er Parteivorsitzender und 2013 hat er schon einmal auf die Kanzlerkandidatur verzichtet. Ein zweites Mal würde bedeuten, dass auch seine Tage als Parteivorsitzender gezählt sind. Das wäre auch der Fall, wenn die SPD bei den bevorstehenden Wahlen mit ihm als Spitzenkandidat kein gutes Ergebnis erzielt. Dann müsste er wahrscheinlich auch abtreten.

Es ist also selbst für einen Meister der Selbstinszenierung wie Gabriel nicht leicht, in dieser Situation die richtige Entscheidung zu treffen. Wir werden wohl mindestens noch bis kommenden Sonntag warten müssen, um zu erfahren, wie die Geheimniskrämerei um den SPD-Frontmann für die Wahlen im September ausgeht. An diesem Tag gegen 10:30 Uhr will der Parteichef in der internen Jahresauftaktklausur des Parteivorstands bekanntgeben, wer Spitzenkandidat für die Bundestagswahl 2017 werden soll.

Mal sehen, ob auch wir dann schlauer sind oder ob sich die SPD dann weiter in wichtigtuerischer Versteckspielerei gefällt. (IN)

1 Antwort

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.