Das AFP-Team begeisterte beim Global Jumping Berlin

Spitzen-Springreiten im Sommergarten: Das AFP-Team des Berliner Unternehmers Andreas Fettchenhauer erzielte in den CSI1* Prüfungen Top-Platzierungen.

Vom 28. bis 30. Juli war es soweit: Die Longines Global Champions Tour (Titelpartner und Hauptsponsor ist der Schweizer Uhrenhersteller Longines) machte in der Hauptstadt Halt. Das Global Jumping Berlin, ein mit insgesamt 1.000.000 Euro dotiertes Springturnier, war ein voller Erfolg. Nicht zuletzt, weil sich 8 der 10 besten Springreiter der Welt die Ehre gaben. Das AFP-Team des Berliner Unternehmers Andreas Fettchenhauer war ebenfalls mit sehr guten Ergebnissen dabei. In den CSI1* Prüfungen erzielten seine Reiter Top-Platzierungen, zum Schluss erkämpfte sich das AFP-Team die Titel „erfolgreichste Mannschaft“ und „erfolgreichster Einzelreiter“.

Organisator des Global Jumping Berlin war die neugegründete Berlin Equestrian GmbH. Dahinter steckt die Nummer Eins der deutschen Turnierorganisatoren und -Veranstalter, die EN GARDE Marketing GmbH von Volker Wulff. Obwohl verschiedene Berliner Locations im Gespräch waren, unter anderem das Brandenburger Tor, war Organisator Wulff mehr als zufrieden mit dem Sommergarten. Die Gäste aus über 21 Nationen mussten dennoch auf das Brandenburger Tor nicht verzichten. Selbst die britischen Kommentatoren ließen es sich nicht nehmen, die Brandenburger Tor Kulisse zu loben. Ebenfalls begeistert zeigte sich die AFP-Nachwuchsreiterin Charlotte Höing: „Das Tor sieht richtig gut aus, wenn man dort durchreitet und dann diesen Parcours hat.“

(Foto: V. l. n. r.: P. Makowei, A. Fettchenhauer, A. Stroman, T. Kleis, Q. Stegmann und v. C. Höing. Bildquelle: BERLINboxx)

Ebenfalls beeindruckt war Teamchef Andreas Fettchenhauer und freute sich, dass sein fast vollständiges Team überhaupt bei dem Global Jumping in Berlin antreten konnte. Am Freitag sicherte sich Philipp Makowei in der Medium-Tour mit Stalypso´s Billy Jean den zweiten Platz. Später holte er sich dann noch den Sieg in der Large-Tour. Auch am Samstag zeigte Makowei seine Klasse und wurde in der Medium-Tour Zweiter. In der Large-Tour am Abend platzierte sich Amke Stroman auf Platz 2, dicht gefolgt von Teamkollege Makowei auf Platz 3 und Thomas Kleis auf der 4. Beim Finale der großen Tour am Sonntag, dem IDEE-KAFFEE-Preis überzeugte Makowei erneut mit Platz 2, dahinter auf dem 3. Platz Teamkollege Kleis. Stroman landete auf dem 5. Platz. Der AFP-Chef Fettchenhauer konnte am Sonntag eine positive Bilanz für das erste Global Jumping des AFP-Teams ziehen.

Die Andreas Fettchenhauer Pferdesport GmbH unterstützt Profi- und Nachwuchsreiter, darunter auch die 12-jährige Brandenburgerin Höing. Das Reitsport-Business ist aber für AFP-Chef Fettchenhauer nicht nur ein Geschäft, sondern auch ein Stück weit Familie. So nahm er sich nicht nur für sein Team auf dem Global Jumping viel Zeit, sondern auch für alte und neue Bekannte. Prof. Dr. Peter Danckert, Rechtsanwalt, Ehrenvorsitzender des Landesverbands Pferdesport Berlin – Brandenburg, Bundestagsabgeordneter a.D., ehemaliger Vorsitzender des Sportausschusses und uneingeschränkter Pferdefreund ist für Unternehmer Fettchenhauer zu einem väterlichen Freund geworden. 2008 war für Fettchenhauer noch nicht an den Pferdesport zu denken, bis er sich mit Danckert bei einem internationalen Jugendturnier, dem Young Neighbours Meeting, intensiv austauschte. So kam er als Quereinsteiger sprichwörtlich aufs Pferd. Danckert selbst kam 1974 durch Zufall zum Pferdesport und lernte kurz darauf bei den Reitstunden seine Frau Magdalene kennen. Von da an waren Pferde für Danckert unentbehrlich geworden. Bis heute betreibt Danckert, unter der Leitung seiner Tochter Sophie, einen Pferdehof in Neubeeren bei Berlin. Darüber hinaus ist ein Therapiezentrum für das Reiten mit Handicap auf seinem Hofgelände geplant.

Selbstverständlich waren auch die größten Mäzeninnen des deutschen Reitsports live dabei: Madeleine Winter-Schulze und ihre Schwerster Marion Jauß. Denn am Freitag wurde auf dem Global Jumping Berlin der Preis der Familie Eduard Winter vergeben. So kam es natürlich auch zu einem freundschaftlichen Meet and Greet sowie einer vertrauten Gesprächsrunde zwischen den reitsportbegeisterten Förderern (Siehe Titelfoto: v. l. n. r.: Prof. h.c. Dr. Danckert, M. Winter-Schulze, V. Wulff, A. Fettchenhauer und H. Penz. Bildquelle: BERLINboxx).

Wo Madeleine Winter-Schulze ist, ist auch Ludger Beerbaum nicht weit. Der Springreiter ließ es sich nicht nehmen, an den CSI5* Turnieren im Sommergarten teilzunehmen. Den begehrten Longines Global Champions Tour Grand Prix of Berlin presented by Sapinda gewann dann aber doch ein anderer Deutscher, Top-Springreiter Christian Ahlmann. Das wird besonders Charlotte Höing vom AFP-Team gefreut haben, da er ihr großes Idol ist.

Bislang träumt das AFP-Teams nur davon bei der Global Champions League mitzureiten, aber der Teamchef zeigte sich zuversichtlich: „Beste Einzelreiter, bestes Team! Wir sind mit der diesjährigen Tour hier in Berlin, dem ersten Global Jumping mehr als zufrieden und freuen uns auf das nächste Jahr, wenn es in Berlin wieder Spitzenreitsport gibt“, so Fettchenhauer.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.