Brandenburg: Sparkasse plant Strafzins für Großunternehmen

Mehr als 12 Milliarden Euro haben Kunden im vergangenen Jahr auf Konten der Mittelbrandenburgischen Sparkasse in Potsdam geparkt. Das sind 500 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. Trauen Kunden der Sparkasse ihr Erspartes an, kann die das Geld entweder nutzen, um Kredite zu vergeben, oder sie muss es selbst anlegen. Letzteres ist problematisch, die Europäische Zentralbank (EZB) kassiert dafür Strafzinsen. Einen Strafzins will die Sparkasse für Privatkunden trotzdem nicht einführen. Anders sieht das bei institutionellen Anlegern und Großunternehmen aus. Lassen sie mehr als 500.000 Euro auf ihrem Konto liegen, zahlen sie als Neukunden dafür ab 1. März einen Strafzins von 0,4 Prozent. Das ist der Satz, den auch die Sparkasse zahlen muss, wenn sie das Geld bei der EZB parkt. (red)

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.