Brandenburg: Russlands Sanktionen treffen Agrarwirtschaft

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hat sich sehr besorgt über die Verschlechterung der Wirtschaftsbeziehungen zu Russland geäußert. Die Gegensanktionen der Russen würden besonders die märkische Agrarwirtschaft treffen, erklärte Woidke. Brandenburg wolle den Ausbau der Wirtschaftsbeziehungen mit Russland daher unbedingt weiter unterstützen. „Ich bin überzeugt: ökonomisch, zivilgesellschaftlich und politisch muss die Tür zu Dialog und Kooperation mit Russland weiter offen bleiben“, so Woidke. (red)

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.