Bockwurst statt Weihnachtsgans: Berliner sind Kochmuffel

Laut der TK-ErnährungsstudieIss was, Deutschland.“ kochen nur ein Drittel der Befragten aus Berlin und Brandenburg regelmäßig. Damit liegt die Hauptstadtregion auf dem letzten Platz. In Baden-Württemberg kochen dagegen 63 Prozent der Umfrageteilnehmer fast täglich. Ebenfalls alarmierend ist, dass in Berlin und Brandenburg bereits jeder Vierte (26 Prozent) Probleme mit dem Stoffwechsel hat und damit Erkrankungen wie Diabetes oder zu hoher Cholesterinspiegel riskiert.

Zeit, Wille und Geld – das fehlt zur gesunden Ernährung

Die Studie gibt an, dass fehlende Ruhe und Zeit die am häufigsten genannte Erklärung dafür sei, warum sich die Menschen in Deutschland nicht gesünder ernähren. Demnach glauben 56 Prozent, dass gesundes Essen mehr Zeit kostet, die sie momentan nicht haben – ein Fluch der Dienstleistungsgesellschaft.

Nicht mal zwei Drittel essen einmal am Tag Gemüse

Viele greifen aus demselben Grund immer häufiger auf Nahrungsergänzungsmittel wie Veluvia oder Orthomol zurück, um trotz eines stressigen Arbeitsalltags die eigene Gesundheit zu fördern. Laut Veluvia schaffen es noch nicht einmal zwei Drittel der Menschen mindestens einmal am Tag eine Portion Gemüse zu sich zu nehmen und somit ausreichend Nährstoffe aufzunehmen, was den Bedarf für die Veluvia-Produkte begründe. Das Start-up sieht darin eine Alternative sich zumindest ausgewogen zu ernähren, ohne jeden Abend Gemüse schnippeln zu müssen.

Orthomol, schon etwas länger auf dem Markt, entwickelt und vertreibt Mikronährstoff-Kombinationen. Laut der Website des Herstellers basieren die Produkte auf dem Prinzip der orthomolekularen Medizin und liefern Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe in ausgewogener Dosierung.

Nahrungsergänzungsmittel sind sicherlich besser als gar nicht vorzusorgen, aber einen gemütlichen Abend in netter Gesellschaft bei gutem Essen können sie nicht ersetzen. Vielleicht sollten sich die Berliner auch dem sozialen Aspekt zuliebe, wieder mehr Zeit zum Kochen nehmen. (uc)

 

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.