Besuch aus Hanoi in Berlin: Klimapartnerschaft bringt Städte zusammen

Ende Oktober trafen sich Vertreterinnen und Vertreter der Bezirke Berlin-Lichtenberg und Hoan Kiem von Hanoi, der Hauptstadt von Vietnam, um gemeinsam die Themen Klimaschutz und Klimaanpassung zu diskutieren. Während ihres Besuches berichteten der stellvertretende Bezirksbürgermeister von Hoan Kiem, Pham Tuan Long und seine Delegation von den regionalen klimatischen Verhältnisse in ihrem Bezirk und den daraus resultierenden Umweltveränderungen und Lebensbedingungen für die Menschen. Auch die wachsende Metropole Berlin hat sich mehr dem Klimaschutz zugewandt und profitiert ebenso wie Hanoi von dem regen Austausch und gemeinsamen Projekten innerhalb der Klimapartnerschaft.

Klimapartnerschaft mit Zukunft

„Die Klimapartnerschaft führt auch zur Selbstreflektion der Aktivitäten in Lichtenberg, zur Sensibilisierung der Bürgerinnen und Bürger und dazu, die entsprechenden Rahmenbedingungen durch die Verwaltung zu schaffen“, so der Umweltstadtrat Wilfried Nünthel (CDU).

Die Klimapartnerschaft schätzt der Umweltstadtrat sehr, weil sie ein konkreter Schwerpunkt in der partnerschaftlichen Zusammenarbeit ist. Bis Ende des Jahres werden im gegenseitigen Austausch bezirkliche Handlungsschwerpunkte mit konkreten Projekten und Ressourcen erarbeitet. Gemeinsam mit den Städtepartnern aus Hanoi pflanzte Wilfried Nünthel im Lichtenberger Stadtpark an der Parkaue symbolisch eine „Deutsche Eiche“ als Freundschaftsbaum zwischen Hoan Kiem und Lichtenberg.

Internationale Städtepartnerschaften haben in Berlin Tradition

Die Stadt Berlin pflegt seit geraumer Zeit Städtepartnerschaften. Zuletzt besuchte der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller (SPD) mit einer Delegation Los Angeles. Gemeinsam würdigten sie die 50-jährige Städtepartnerschaft Berlin-Los Angeles. Mit Mexiko-Stadt ist Berlin beispielsweise seit 1993 städtepartnerschaftlich verbunden. Schwerpunkte der Zusammenarbeit sind neben Bereichen wie Kultur auch Stadtentwicklung, Umweltschutz, Verkehr, Wasserversorgung, Abfallentsorgung und Recycling. Darüber hinaus finden auch regelmäßige gemeinsame Projekte, Symposien und Partnerschaftsveranstaltungen mit Frankreich statt. (red)

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.