Berliner Taxiunternehmen: Durch Pausentaste kein Mindestlohn

Angestellte Berliner Taxifahrer berichten: Sie werden von ihren Unternehmen angewiesen, eine „Totmanntaste“ bewusst nicht zu drücken, wenn sie im Wagen auf Kundschaft warten. Wer nicht alle paar Minuten diese Taste drückt, wird vom System automatisch in den Pausenmodus umgeschaltet und verdient solange nichts mehr, bis er sich per Knopfdruck zurückmeldet. So werden die Fahrer um den Mindestlohn gebracht. Ein Taxifahrer wagt nun den Gang vor das Arbeitsgericht: Er hat eines der größeren Berliner Taxiunternehmen mit mehr als 100 Beschäftigten auf Nachzahlung verklagt. Am 6. April wird der Fall vor Gericht verhandelt – ein Musterverfahren, dem viele weitere folgen könnten. (red)

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.