Berlinale 2017: Die internationale Filmwelt zu Gast in Berlin

Es ist wieder so weit: Das Rennen um die Bären ist eröffnet. Vom 09. bis zum 19. Februar gastiert die internationale Filmwelt zum bereits 67. Mal in Berlin. Die Internationalen Filmfestspiele Berlin setzen Impulse im globalen Filmgeschehen. Da ist es kein Wunder, dass sich auch in diesem Jahr zahlreiche prominente Gäste angekündigt haben: Hugh Jackman, Penélope Cruz, Richard Gere werden über den Roten Teppich flanieren.

Unter dem Vorsitz des niederländischen Regisseurs und Drehbuchautors Paul Verhoeven entscheidet die Internationale Jury über die Vergabe des Goldenen und der Silbernen Bären im Wettbewerb der Berlinale 2017. Die Jurymitglieder in diesem Jahr sind Dora Bouchoucha Fourati (Produzentin aus Tunesien), Olafur Eliasson (Künstler aus Island), Maggie Gyllenhaal (Schauspielerin aus USA), Julia Jentsch (Schauspielerin aus Deutschland), Diego Luna (Schauspieler und Regisseur aus Mexico) und Wang Quan’an (Regisseur und Drehbuchautor aus China).

Das öffentliche Programm der Internationalen Filmfestspiele Berlin zeigt jedes Jahr ca. 400 Filme, überwiegend Welt- oder Europapremieren. Filme aller Genres, Längen und Formate finden in den verschiedenen Sektionen ihren Platz: großes internationales Kino im Wettbewerb, Independent und Arthouse im Panorama, Kino für ein junges Publikum in Generation, Neuentdeckungen und vielversprechende Talente aus der deutschen Filmlandschaft in der Perspektive Deutsches Kino, Avantgarde, Experiment und noch unbekannte Kinematografien im Forum und Forum Expanded sowie die Erkundung filmischer Möglichkeiten in den Berlinale Shorts. Das Berlinale Special, einschließlich Berlinale Special Gala, zeigt außergewöhnliche Neuproduktionen und ehrt Filmpersönlichkeiten. Seit 2015 präsentiert Berlinale Special Series ausgewählte internationale Serien. Ergänzt wird das Programm durch eine Retrospektive sowie eine Hommage, die das Lebenswerk einer großen Filmpersönlichkeit ehrt, kuratiert von der Deutschen Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen. 2013 wurde die Retrospektive um die Präsentationen der Berlinale Classics erweitert. Sie zeigen aktuelle Restaurierungen von Filmklassikern sowie wiederentdeckte Filme.

Zudem bietet die Berlinale jedes Jahr ein Programm von Sonderveranstaltungen, das Schwerpunkte vertieft, aktuelle Anknüpfungspunkte schafft, Perspektiven eröffnet und die Schnittmengen des Films mit anderen kreativen Zusammenhängen untersucht. Essen, Genuss und Umwelt – das sind die Themen, welche die Sonderreihe Kulinarisches Kino in den Fokus rückt. Berlinale Goes Kiez zieht mit ausgewählten Berlinale-Filmen durch Berliner Programmkinos und NATIVe – A Journey into Indigenous Cinema widmet sich den filmischen Erzählungen indigener Völker auf der ganzen Welt.

 

Alle Festivaldaten sind hier zu finden.

 

Bildquelle: Velvet

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.