Berlin 2017: zu wenig Wohnungen und steigende Mieten

1,9 Millionen Wohnungen gibt es laut Statistischem Amt Berlin-Brandenburg in der Hauptstadt. „Das ist zu wenig“, erklärt Dirk Wohltorf, Vorsitzender des Immobilienverbands Berlin-Brandenburg. Mieten und Kaufpreise steigen seit Jahren. Aufgrund der niedrigen Zinsen und der hohen Kapitalsummen, die auf den Immobilienmarkt drängen, ist auch 2017 mit weiter steigenden Mieten und Preisen zu rechnen. Zwar werden deutlich mehr Wohnungen gebaut als in früheren Jahren, doch reicht der Neubau bei weitem nicht aus. Die Bevölkerungszahl stieg in Berlin durch Zuzug zuletzt jedes Jahr um bis zu 50.000 Einwohner. (red)

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.