AirHelp | Foto: flickr

AirHelp: Neues Tool für Entschädigungsansprüche

AirHelp hat ein innovatives Tool veröffentlicht, das Entschädigungsansprüche aufgrund von Flugverspätungen und –ausfällen erheben kann.

Das weltweit führende Unternehmen für Reisende

AirHelp ist ein weltweit führendes Technologieunternehmen, das Flugpassagiere bei der Entschädigung aufgrund von Flugverspätungen -oder ausfällen hilft. Gegründet wurde das Unternehmen im Januar 2013 von Henrik Zillmer, Nicolas Michaelsen und Greg Roodt. 2014 startete das Unternehmen seinen Dienst zunächst in den Vereinigten Staaten.

Mittlerweile ist dieser aber auch in Dänemark, Schweden, Norwegen, Finnland, Großbritannien, Irland, Frankreich, Belgien, den Niederlanden, Deutschland, der Schweiz, Österreich, Spanien, Italien, Portugal und Griechenland verfügbar. Laut dem Unternehmen wurde so schon mehr als zwei Millionen Passagieren in 35 Ländern geholfen.

Neues Tool bringt Geld für alte Flugprobleme

Mit dem neuartigen Tool können Reisende prüfen, ob sie rückwirkend Anspruch auf eine finanzielle Entschädigung aufgrund von Flugproblemen haben. So haben Fluggäste für verspätete oder ausgefallene Flüge unter bestimmten Umständen einen Entschädigungsanspruch von bis zu 600 Euro.

Um diese Entschädigungen zu verlangen, müssen die Fluggäste zunächst eine Berechtigungsprüfung abschließen. Diese umfasst verschiedene Reisedetails wie Ankunfts- und Abflughäfen, die Anzahl der Haltestellen und der Grund für die Störung, ob verspäteter oder annullierter Flug. Voraussetzung für die Benutzung des Tools ist, dass der Startflughafen innerhalb der EU liegt oder die durchführende Fluggesellschaft ihren Sitz in der EU hat. Zudem müssen die Reisenden sich bei AirHelp registrieren. Dafür müssen sie ihr E-Mail-Konto mit der Anwendung verbinden, diese ist mit Gmail, Hotmail sowie Microsoft Outlook-Servern kompatibel. Das Postfach wird dann anschließend nach Flügen durchsucht, die zu einer Entschädigungszahlung berechtigt sind. Laut Anbieter wurde das Tool auf Basis der EU-Datenschutzrichtlinien entwickelt. Personenbezogene Daten, die mit AirHelp geteilt werden, dienen demnach ausschließlich der Überprüfung von Entschädigungsansprüchen und der aktiven Durchsetzung eines Anspruchs.

AirHelp gibt es auch als App

Der Dienst ist auch als mobile App für die Betriebssysteme IOS und Android im Apple und Google Play Store erhältlich. Die App besitzt eine Bordkarten-Scanner-Funktion, die den Kunden ermöglicht erforderliche Dokumente per Scan hochzuladen. Des Weiteren können Kunden mit der App auf das Kunden-Dashboard zugreifen, die Berechtigung prüfen, Anträge stellen und Ansprüche verfolgen. (dn)

Boarding Pass Scanner | Foto: AirHelp

Boarding Pass Scanner | Foto: AirHelp

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.